Am 28.11.09 waren wir nach langer Pause mal wieder in der Halle und in Schrauberstimmung. Ich habe mal die Stoßstange vom Wurstdehler geholt und geschaut wie die Surf-Patrol damit aussieht. Der Bus muss vorne auf jeden Fall noch weiter auf die Straße und die neueren Dehler Stoßfänger sind ja viel weiter runtergezogen. Sieht gut aus, doch was hinter der Stoßstange auf uns wartete sah gar nicht gut aus, Dachpappe!!! Da hatte sich jemand aber mal richtig mühe gegeben. Rostlöcher mit Dachpappe zu flicken ist wirklich eine geniale Idee, das Zeug klebt ja auch auf allem. Pete und ich haben dann den ganzen Mist wieder aus der Karosserie gefummelt und alle defekten Bleche mittels Druckluftmeißel rausgehauen. Das ist zwar laut, aber innerhalb von 25min. war die Front rostfrei. Ein unglaublich geniales Werkzeug, mein neuer Liebling.

Am 15.10.09 war doch eigentlich alles schön. Die Sonne schien und ich nutzte den Tag um mit dem Rad zur Halle zu fahren und mich um meinen Dehler zu kümmern. Hatte er doch in der Woche zuvor die Dänemarktour ohne große Probleme hinter sich gebracht. Also fuhr ich die Karre raus und putzte den Motorraum auf Hochglanz und verlegte alle Kabel ordentlich, wischte und polierte hier und da und baute den rechten Vergaser wieder zusammen. Er war irgendwo in Dänemark ein wenig auseinander gefallen. Aber dies hatte scheinbar keinen Einfluss auf die Funktion. Eigentlich war alles toll, ich fuhr zurück nach Hause und erlebte einen bombastischen Sonnenuntergang, wie schön kann es sein sich um sinnlose Dinge auf diesem Planeten zu kümmern.

 --- Im Memories of Svenja  15.10.2009 ---

Am 30.07.09 war Endspurt angesagt, also die grundierten Radläufe und Einstiege lackieren, Teppich verlegen, Endarbeiten am Wassersystem, und und und. Nachdem der ganze Lackierkram fertig und einigermaßen trocken war, baute ich die ganze Fahrerkabine wieder zusammen, Teppich, Mittelkonsole, Gaspedal annieten, und alles sauber machen. In die Dusche kamen neue Schläuche und eine neuen Duschkopf. Dann noch die ganze Karre aussaugen und auswischen und bepacken. Was man nicht alles braucht, Campingstühle, Fahrrad, Sonnensegel, Getränke, Nahrungsmittel, Frischwasser, Zahnpasta, etc. etc. Am nächsten Tag sollte uns kurz vor Sankt Peter Ording auffallen, dass wir etwas wichtiges, wenn nicht sogar das wichtigste vergessen hatten, BIER!

Aber wir haben trotzdem überlebt.

Der 29.07.09 war ein relativ kurzer Tag, einmal die Radläufe grundieren, dann musste der Kram ja erst mal trocknen. In der Wartezeit kümmerte ich mich noch um das Frischwassersystem, so wirklich frisch sah das ja nicht mehr aus. Der Tank leckte, die Pumpe klemmte, und die Leitungen plus Duschbrause entsprachen auch keinem Hygienestandart mehr. Also raus mit dem Zeug und den Tank zerlegt. Erst hatte ich die Idee, einen Kanister zu montieren, aber irgendwie passte das nicht so wirklich toll. Also zerlegte ich den Tank und dichtete ihn neu ab, aber das half auch nichts, er war immer noch undicht, also irgendwann noch mal machen. Dann fuhr ich zu Pepe, der sich in etwas grundlegenderen Problemen befand, das meiste aber schon gelöst hatte, als der Bus lief und die Elektrik auch wieder mit Funktionen glänzte, fuhren wir wieder zurück zur Halle und fummelten weiter.
Am 28.07.09 starteten die Vorbereitungen für unseren Sankt Peter Ording Trip, der Dehler ist im Groben und Ganzen einsatzbereit, bedarf aber aufgrund des salzhaltigen maritimen Klimas noch einer fettigen Schutzschicht und einiger anderer Features. Die vorderen Radläufe, Einstiege und Fussräume liegen mittlerweile in Ovatrolöl und Grundierung, der Mika Sander´s Pott wartet auf seine Verarbeitung mittels originaler Sander´s Düsen und auch sonst gibt es einige Funktionen mehr. So ist die Wasserversorgung heute in Betrieb gegangen, theoratisches Duschen ist also möglich. Als letztes habe ich noch die Universalhalter aus dem gekauften Dach in den Dehler gebaut, gar nicht so einfach das alles zu vermessen und die Verschraubungen ordentlich zu platzieren, das doppelwandige Dach tut ein übriges, am Ende sah aber alles aus wie original. Morgen geht es munter weiter!
Der 26.06.09 begann mit der Überlegung nach Hockenheim zu fahren, endete aber mit einer Absage meinerseits. Trotzdem wollte ich das Wochenende nicht ganz ohne Bus verbringen und fuhr in die Halle um die Radläufe zu lackieren. Als ich den Bus so ansah, dachte ich, die Einsteige auch gleich mitmachen zu können und wo wir schon mal bei sind machen wir doch gleich den ganzen Fußraum. Also strippte ich die Karre bis auf´s Blech und siehe da, leichte Rostansätze gab es hier und da. Diese beseitigte ich mittels Sandstrahlpistole, Drahtbürste, Skalpell und Spachtel. Den hässlichen 80er Jahre Teppich entfernte ich in diesem Zuge auch. Lediglich in den Einstiegen gab es zwei 1Cent große Löcher, sonst war alles in bester Ordnung. Jetzt wird das ganze mit Owatrol und Rostschutzgrund versiegelt und dann im Originalfarbton versiegelt. Stay tuned!
Dienstag den 23.06.09 trafen wir uns mal wieder in der Halle um am Dehler etwas Platz für die Vorderreifen zu schaffen. Das ewige Schleifen und der damit verbundene Reifenverschleiß nervte auf Dauer doch etwas. Also ließen wir ordentlich den Hammer kreisen. Ein lustige Auswahl an Kunststoff- und Holzhämmern hatten wir ja. Metalhämmer schieden für mich aus, da ich die Phosphatierung der Bleche nicht beschädigen wollte, dieser Rostschutz kann nämlich einiges. Die Stabilität der Bleche überraschte, so daß es letztendlich ganz schön dauerte und auch einiges an Kraft kostete die Radläufe in die Gewünschte Form zu dengeln. Der vorsichtige Einsatz von Wärme half hier und da für den letzten Schliff. Jetzt das ganze leicht spachteln und lackieren und dann ist es perfekt. Endlich können auch zwei Dicke Menschen in diesem Dehler unterwegs sein. Reinhauen!
Am 27.05.09 waren Pete und ich mal wieder in der Halle. Irgendwie geht mir ja die Idee eines DJ-Busses nicht aus dem Kopf, also habe ich mal ein wenig in den Soundbeständen gewühlt, eine ESX-Vision V800.2 fand sich dort als amtlicher Monoblock als Antrieb mit 898W, Sinus wohlgemerkt! Daran macht sich dann der Hifonics ZX12 Dual i Sub ganz gut. An Bass sollte es dem DJ-Bus schon mal nicht mangeln. Zur Steuerung soll ein Asus EEE-PC mit externer 1Terabyte-Festplatte an einem Panasonic DSC 900 Receiver dienen. Fehlen eigentlich nur noch ein paar ordentliche Außenlautsprecher. Ob die Elektrik das aushält muss ich auch noch testen. Ein weiteres Regal sollte ich auch noch anschaffen, da der Teilebestand mittlerweile etwas Überhand nimmt, aber man muss nehmen was man kriegen kann, wer weiß wie das in ein paar Jahren aussieht und dann sind da noch etwas unpassende Radläufe, aber dazu später mehr.
Am 09.05.09 wollte ich endlich mal die ganzen Ersteigerten Teile aus ganz Deutschland zusammensammeln. Also stand ich um 6:30Uhr auf und fuhr nach Berlin um ein paar Türpappen und zwei Schränke abzuholen, danach ging es nach Salzgitter, denn dort gab´s noch ein günstiges Dach. Beide Verkäufer hatten jeweils einen Dehler geschlachtet und noch ein paar Teile , die ich überraschender Weise gratis mitnehmen konnte, natürlich sind keine Zustand 1 Teile dabei aber in kam an der Halle mit 2 Schränken, ein Paar Türpappen, einer Schiebetürverkleidung einer Heckklappenverkleidung, einem Barfach, einem kpl. Satz Schranktüren, einem Amaturenbrett plus Auflage, einem Satz Stoßstangen einem Teppichsatz und natürlich mit einem Dach an dem auch noch ein Dachgepäckträger und ein Glasdach waren, ich denke es hat sich gelohnt! Nach 12Std. Tour bin ich jetzt aber platt!

Der 30.04.09, es ist vollbracht, die Jacht ankert auf dem Messegelände zwischen allerlei anderen Jachten, Bojen und Seelenverkäufern und auch in den darauf folgenden Tagen wird die Karre bewegt, teilweise schon vom neuen Captain, denn offiziell gehört mir dieser Dehler seit dem 1.Mai nicht mehr, ein kurzer Anruf der mich des Abends erreichte und ich war die Karre los. Abgesehen davon sackt die Karre immer weiter in sich zusammen, war nach dem Fahrwerkseinbau noch gut 4cm Luft über den Reifen, hängt der Radlauf vorne vielleicht noch 4cm über dem Felgenrand, beide Reifen sind schon gut angefleddert, aber das wird auch noch gelöst. Es sind ja nur noch Details bis zur Perfektion! Und dann muss ich mir wohl die Wurstbude aufbauen um endlich wieder selber Dehler fahren zu können. Reinhauen!
Endspurt ist am 29.04.09 angesagt, immerhin soll es morgen losgehen. Der Plan nur eine Reparaturblech anzufertigen, ist überworfen, der kpl. Träger wird getauscht und zwar mit montiertem Dach, wie auch sonst! Also habe ich erst mal von 8-13Uhr mit der Flex den Träger aus der Dachhaut des Spenderbus geschält. Abends kam dann glücklicher Weise noch Pepe vorbei und half mir den Träger aus dem Dehler zu trennen und den neuen einzuschweißen, eine Sauarbeit! Um 2Uhr nachts waren wir fertig und die Heckklappe wieder zu. Natürlich ist bei Dehler auch in diesem Bereich wieder alles anders und der Träger an der Oberseite noch mal verschweißt, ganz toll! Versucht das mal raus zu trennen und einen neuen Träger an der stelle wieder zu verschweißen! Dickes Dankeschön an Pepe für soviel Durchhaltevermögen und Talent als Karosseriebauer!
Am 28.04.09 habe ich den fertigen Radsatz bei Finn abgeholt, natürlich sind auch diese Felgen nicht ganz perfekt rund, aber Axel hat das stundenlang an der Wuchtmaschine ausgemittelt und somit ist der Radsatz für die enorme Schubkraft des 2,0l Triebwerks verwendbar. Zurück in der Halle fielen dann die etwas kurzen Stehbolzen der Hinterachse auf, drei Gewindegänge sind doch etwas wenig, also brauche ich längere Stehbolzen. Man bedenke den Zeitplan und die Uhrzeit, es war mittlerweile 23Uhr. Nach hunderten von Telefonaten, Internetrecherche und Emails, rief mich Axel an und berichtet mir von einem Satz Spurplatten, die er eben gefunden hätte. Der Radkasten signalisierte den nötigen Platz und somit war auch dieses Problem gelöst. Feierabend für heute!

Montag der 27.04.09 noch 2 1/2 Tage bis zum Treffen, also muss mal langsam eine Lösung für den Rost her und die stand in Form eines blauen T3 auf Finns Hof. Der Chef persönlich nahm den erfolgreichen Eingriff vor und sorge damit für eine akkurate Einhaltung des knappen Zeitplans. Danach ging es mit dem Stück T3 in die Halle, es wurde noch mal genau geplant, was wie wo weggeschnitten wird und was im Bus bleibt. Der Plan war nur die Unterseite des Trägers als Reparaturblech einzuschweißen und die Kante für die Dichtung stehen zu lassen, dann das ganze mit Mike Sanders versiegeln und hoffen das nichts mehr weiterrostet. Im Prinzip bestimmt die Lösung, wie sie in jeder vernünftigen Hobbywerkstatt durchgeführt werden würde. Aber wir hasse nun mal halbe Sachen und Pfusch, auch wenn man es später nicht mehr sieht.

Am 26.04.09 hatte ich einen Termin mit Heinrich in unserer Halle. Der Schiebetürbügel sollte noch verlängert werden und wenn jemand Talent zu einer sauberen und Haltbaren Schweißnaht hat, dann ist es wohl mein Freund Heinrich. Erfreulicher Weise kann man den Bügel ausbauen, ohne die Beplankung zu entfernen. Somit konnte man das Teil auf der Werkbank auseinanderschneiden, begradigen, anfasen und dann 15min. lang ausrichten bis es wirklich auf allen Achsen des imaginären Koordinatensystems in Heinrichs Kopf gerade war. Dann kurz zwei Schweißnähte mit Vorbildfunktion um den Bügel legen und alles ordentlich verschleifen. Das Ergebnis spricht dann auch für sich und kann sich sehen lassen. Die Mechanik änderten wir auch noch so ab, das sich die Tür ohne Anschlag schließen lässt, das muss noch geändert werden.
Am 24.04.2009 ging es ans Eingemachte, der Dachträger sollte noch vorm 1.Mai restauriert werden. Aber erst mal gab es Ausstellfenster, tolle originale Seitenverkleidungen (endlich) und einen Aludachträger, sowie einen verchromten Tischhalter samt neuem Tisch. Dann pellte ich den Stoff vom D-Säulenträger, viel war nicht mehr übrig von dem guten Stück. Mittels Blechschere, Kneifzange und vorsichtigem Flexeinsatz wurde das Teil bis aufs gesunde Blech zurückgeschnitten. Ganz schön fummelig zwischen so viel Gfk einen sauberen Schnitt hinzubekommen. Das Reparaturblech wird von Finn geliefert. Montag kommt dann Heinrich und verlängert noch mal gerade den Schiebetürbügel. Räder noch umziehen, alles zusammenbauen und überwaschen. Ich denke er wird fertig und wenn nicht fährt er unfertig ebenso gut in die Partyarea. Da wird dann endlich gerockt
Am 04.03.2009 war ich schon wieder bei Obi. Gestern haben wir einen Dehler in Hamburg angeschaut, weil Pete ja jetzt auch aufm Womobil-Trip ist. Die Karre war am Dach total durch und ich wollte heute schauen, ob mein Mobil das auch von sich behaupten kann. Sie kann, aber an anderer Stelle. Erst galt es jedoch die Heckklappe zu demontieren, eine gute Idee wenn man alleine ist, dass fiel mir aber erst auf als ich sie über mir hatte und hochhalten musste. Man war das schwer. Danach wurde das gesamte Heck mit Skalpell und Pinzette seziert, die Ecken waren in sehr gutem Zustand, aber der Dachträger ist quasi nicht mehr vorhanden, ein kleiner brauner Fleck im Himmel kündigte Rost an, aber das es so extrem ist hätte ich nicht gedacht. Da ist auf jeden Fall Arbeit fällig und zwar noch vor dem Sommer, denn was nützt die beste Abdichtung wenn sie auf Rostlöchern erfolgt, NIX!
Am 17.01.2009 waren wir wieder in der Halle bzw. erst bei Obi. Ich brauchte unbedingt Stauraum für die ganzen Dehlerteile und auch sonst hatte sich einiges in der Halle angesammelt. Also kurz los und schnell zwei Regale aufstellen. Daraus wurde eine kpl. Umstrukturierung der Halle. Wir haben erstmal die Autos umgeparkt damit Petes Ford auf die Bühne kann, dann haben wir den Kühlschrank eingebaut und die bereits vorhandenen Schränke verschoben, dann aus drei normalen Regalen mittel Schweißgerät zwei Hochregale gemacht, alles gereinigt und aufgeräumt. Wie viel doch immer so rumfliegt. Das Reifenlager haben wir auch noch verlegt und und und. Die ersten Kilometer in Dehler bin ich heute auch mal gefahren, zwar ohne Kennzeichen, aber einmal nach Idensen und zurück musste einfach sein. Er ist auch noch ein Stück gekommen und jetzt geht die Höhe.
Am 14.01.2009 war ich mit Pete mal wieder in der Halle, eigentlich wollten wir ja Katis Golf überarbeiten, aber die kam zu spät und außerdem hatte ich ja an Sylvester ein Apex-Fahrwerk günstig abgreifen können. Also machen wir was ordentliches und legen den Bus tiefer. Die Hinterachse war innerhalb von 45min. fertig. vorne haben wir rechts erst mal die kpl. Achse zerlegt, das braucht man nicht, aber als Anfänger denkt man manchmal nicht genau geradeaus. Links ging dann aber auch fix und so lag die Karre dann gegen 22:30Uhr auf dem Boden. Naja, so wirklich extrem ist es nicht, ich hatte da mit mehr gerechnet, aber das werden wir noch nacharbeiten. Hinten ist der Bus nur 2,5cm gekommen, obwohl er 7cm tiefer sein soll. Mal sehen was man da noch ändern kann um ein paar Zentimeter mehr zu realisieren. Man sieht aber rechts auch, das die mittleren Windungen schon fast auf Block sind.
Am 30.12.2008 war das Weihnachtsfest gelaufen, die Gans gegessen, Jens Geburtstag lag hinter uns und auch das Adventskaffee bei Nils hatten wir trotz Rinderblut-Gebäck überlebt. Zeit sich mal wieder dem Dehler zu widmen, wobei die geistige Widmung den Tacho betreffend schon recht ausgeprägt war die letzten Tage. Aber auch ein weiteres Teil für das Innenraum- puzzle konnte gefunden werden. Die Armlehne am Kühlschrank war ja nicht original, eigentlich kein Problem, nimmt man eine von einem anderen Dehler. Wieder mal zeigt sich hier die Eigenart des frühen Models, die Armlehne ist länger als bei allen anderen Dehler. Aber bei Ebay war ein Kühlschrank inseriert, "vergammelt" stand im Text. Deswegen gab es das Teil dann auch für einen Euro und noch dazu mit der passenden Armlehne. Die kommt in den Bus, der Kühlschrank, übrigens gar nicht vergammelt ins Lager. Prost Neujahr!
Am 13.12.2008 war ich mal wieder in der Halle und heute standen die Zeichen auf Hochglanz! Ich hatte irgendwie eine Flasche Politur in die Hand bekommen und da musste ich gleich mal schauen ob sich die GFK-Verkleidungen polieren lassen. Sie lassen sich und zwar wie verrückt. Als mir Pete dann noch die Poliermaschine gab war die Sache perfekt, die Bude glänzt wie frisch gebohnert, wirklich unglaublich! Dazu machen sich die Rial-Felgen dann auch besonders gut, denn die glänzen ja genauso. Nicht das die Karre doch noch eine Show-n-Shine Bude wird. "Bitte nicht berühren!" Vielleicht wird sie aber auch nur cool, im Innenraum wird das Cockpit überarbeitet, da wird wohl bald alles Digital sein, denn das passt unheimlich gut zum Baujahr und ich finde es auch total stylisch. Sobald sich was tut, werdet ihr es hier als erste erfahren. Reinhauen!
Am 23.11.2008 war ich dann noch mal in der Halle um das Amaturenbrett für den Einbau des Radios anzupassen. Was soll man sagen, es musste ein großes Loch ins Amaturenbrett, aber bitte nicht mit einer Flex! Denn Löcher in den Polstern, oder brennendes GFK konnte ich nun wirklich nicht gebrauchen. Also die Blechschere gezückt und Scheibchenweise ans Endergebnis herangearbeitet. Zwischenzeitlich habe ich noch mal ein anderes Gehäuse probiert, weil der Dehleraufbau schon sehr mächtig ist, aber dafür  bietet er auch ordentlich Platz. Ein Barfach hatte ich mittlerweile auch mal wieder besorgt, ein Tauschobjekt für eine Dehler Heckklappe. Das Teil sah echt ekelig aus, aber mit ein wenig schrubben und Rei aus der Tube glänzt es jetzt wieder in der falschen Farbe. Das muss Helmut noch umlacken, aber dann habe ich endlich auch eine Bar im Dehler.
Am 21.11.2008 war ich seit langem mal wieder in der Antikscheune Kirchhorst, ein total verrückter Laden in dem ich schon Ende der 80er mit meinen Eltern Antiquitäten gekauft habe. Jedenfalls findet man dort immer recht skurrile Dinge. Diesmal war die Beute ein stylischer Autostaubsauger. Ich denke, dass man so etwas in einem Dehler unbedingt braucht, denn zu Hause muss es ja sauber und wohnlich sein. Meine Armaturenbrettauflage ist mittlerweile auch angekommen. Leider in einem etwas lädiertem Zustand, aber alle Brüche lassen sich kleben und liegen in Bereichen, die man nach der Montage eh nicht sieht. Ich habe das Teil gekauft um endlich eine Behausung für mein Radio zu haben. Das Kassettenfach ist mittlerweile raus und die Kassetten in unserer Anlage in der Halle, Pink Floyd und 90er Jahre Techno. Der Vorbesitzer hatte wirklich einen exquisiten Geschmack! 
Am 12.11.2008 war ich mal wieder in der Halle und habe ein wenig am Dehler gefummelt. Ich habe den Fernseher für den TFT vermessen und die Rial-Felgen sicher eingelagert. Apropos Felgen, mir ist mal aufgefallen wie viele Kreuzspeichenfelgen ich mittlerweile angesammelt habe. 20Stück, also 5Sätze! Absoluter Wahnsinn. Da muss ich unbedingt mal wieder auf Ebay tätig werden. Auf den Dehler kommen die 8 und 9x16" Rial, auch wenn das einige Karosseriearbeiten nach sich zieht, schmaler sieht einfach scheiße aus. Die Dachrinne werde ich demnächst auch mal abdichten und lackieren und dann muss die Fuhre unbedingt auf den Boden, aber im Moment gibt es absolut keine grünen H&R Federn und was anderes kommt nicht in den Bus.
Der 27.10.2008 ist der "Ekelday" das Jahres. Es ist beim besten Willen keine rechte hintere Seitenverkleidung aufzutreiben. Da ich aber alles passend haben will, muss ich unbedingt eine originale in braun haben. Als ich den Fernseher abholte war in dem Schlacht-Dehler noch so eine Verkleidung, bzw. ein Schatten ihrerselbst. Der Dehler stand 12Jahre im Garten und scheinbar hat das Teil mindestens 11Jahre davon unter einem Wassereinbruch gelitten. Ich denke hier habe ich eine der härtesten Biowaffen des Universums vor mir. Aber es hilft alles nichts, ich muss das Ding restaurieren. Also habe ich eine chemische Keule gemixt, die sich im wahrsten Sinne des Wortes gewaschen hat. Nach drei Sekunden färbte sich diese Flüssigkeit in Caro-Kaffee-Braun, mal sehen ob der Stoff das überlebt, aber was hat er für eine andere Wahl? Richtig, die Entsorgung in einem Castor nach Gorleben! Igitt, das ist echt Hardcore!!!

Am 20.10.2008 war ich schon wieder in der Halle, Wahnsinn! Ich habe mal eine Scheibe poliert, das Ergebnis ist sehr gut und auch die Gfk-Beplankung kann man ordentlich aufpollieren. Ansonsten habe ich für Ordnung im kpl. Fahrzeug gesorgt und mal ein paar ordentliche Bilder vom Innenraum geschossen. Dank geschenkter Digicam ist die Bilderqualität jetzt wieder wesentlich besser, die alte war kaputt und ohne Blitz ist das mit´m Handy immer so ´ne Sache. Jetzt wieder alles live und in Farbe. Bordhund Maja fühlte sich auf Anhieb wohl und hat mit dem Vollhaaren der Karre begonnen. Jetzt werde ich erst mal penible Sauberkeit im Wageninneren herstellen und dann die Außenhaut aufpolieren. Bis auf die rechte hintere Seitenverkleidung ist der Innenraum mittlerweile kpl. in dehlerbraunen Stoff gehüllt. Detailarbeiten werden folgen,,,

Am 18.10.2008 ist es endlich passiert, der Dehler zog um. Zwischenzeitlich ist auch einiges passiert, vor allem fehlende Teile sind wieder dazu gekommen, so dass der Originalzustand fast wieder hergestellt ist. So gab es allerhand Kleinteile für den Innenraum wie Duschvorhangleiste, Türverkleidungen, Barfach und einen originalen Fernseher! Am 18.ten Oktober haben wir das Teil dann auf Finns Hänger geladen und in unsere heiligen Hallen überführt. Beim Verladen traten ernsthafte Probleme auf, denn das Teil war zu breit für den Hänger, wie soll das erst mit 9er Felgen werden? Mit Serienbereifung passte er dann aber drauf. Jetzt steht er in der Halle bereit für seine Vollendung, der Rollout wird dann im Frühjahr 2009 sein. mal sehen  was sich alles noch bis dahin tut.