Montag den 16.01.06 ging es mal wieder los mit unserem Cabrio. Nils war gerade auf der Durchreise und hatte Don Jonson zu Hause abgesetzt. Im Nadelstreifenanzug und mit Ganzkörperbrille war er genau richtig gekleidet um das Cabrio in die Halle zu schieben. Die Strecke war im Gegensatz zu "the Trip" wenig spektakulär und auch die Temperatur lag nur leicht unter dem Gefrierpunkt. Nils schob ab und ich hinterher. In der Halle angekommen überraschten uns die Kranzbinder, die gerade für Gisela ihren 50ten Geburtstag alle möglichen Plegemittel an Baumstämme banden. Gisela sollte wohl wieder aussehen wie 1975. Wie dem auch sei, irgendwann war die Halle frei und wir konnten das Cabrio einlochen. Jetzt kanns losgehen...
 

 

 

Samstag der 21.01.2006, die Karre muß endlich auf den Boden! Pete und ich haben uns heute mal um das Fahrwerk von unserem Hochsitz gekümmert, es wurde ja auch langsam peinlich, wie hoch der Bock war. Nebenbei haben Flummi und Martin auch noch ihre Autos gemacht, es war endlich mal richtig was los in Halle. Die Vorderachse war schnell gemacht; Anschläge wech und das Fahrwerk auf Anschlag gedreht, wir haben jetzt noch so um die 3-4cm Bodenfreiheit unter der Achse. Hinten war es etwas schwieriger, die ganze Achse mußte zerlegt werden, eine ordentliche Portion Gammel wollte dies aber verhindern, wir griffen hart durch. Nach einigen Versuchen hatten wir die optimale Lage gefunden. Es war jetzt alles verdammt eng, aber wir haben alles wieder zusammen gebaut bekommen. Zwischendurch haben wir noch die fehlenden Motorteile ergänzt, der Motor ist jetzt auch komplett. Alles in Allem ist der Wagen jetzt schon schön flach,
aber eigentlich könnte er dem Boden rein optisch noch etwas näher sein. Technisch ist jetzt allerdings das Extremste erreicht. Ich möchte auch gar nicht wissen wie sich die Karre fährt, aber das werden wir in einem Selbstversuch ausgibig testen, bevor er auf die Strasse darf. Lenken kann man übrigens gar nicht mehr mit 195er Reifen und montierten Kotflügeln, aber das lösen wir noch. Falls eine Ente im Raum Hannover morgen keine Räder mehr hat, wir waren es! Das Lowrider-Fahrwerk ist übrigens wieder gestorben, es geht ja eh nicht tiefer. Jetzt muß eigentlich nur noch die Technik fertig gemacht werden und dann muß der Wagen inne Lacke. Mal sehen was noch für Probleme kommen, die wir lösen werden. Jetzt werden Pete und ich erstmal mit den Frauen Pizza essen und Bier vernichten. Prost!
 

 

 

Dienstag der 07.02.06. Heute war ich mit Pete wie auch schon letzte Woche in der Halle um Kleinigkeiten zu erledigen. Im Moment kümmern wir uns um alle Fehlteile, wie Schrauben, Muttern, Kabel, Klammern, etc. Den Motor haben wir jetzt soweit fertig, eine einzige Schraube fehlt noch, aber sonst könnte er zum Probelauf starten. Wir haben noch einige Fahrwerks und Karroserieschrauben ergänzt, nachdem wir alle Schrauben die wir noch hatten 1Stunde lang sortiert haben. Die Elektrik ist eigentlich auch fast fertig, Alle Schalter sind versetzt und alle Kabel entfernt und ordentlich verlegt. Das Fahrwerk ist jetzt auch kpl. und glänzt mit ca. 5mm Restfederweg an der Hinterachse. Der Lack ist noch so ein Punkt über den ich permanent nachdenke, aber dazu später mehr. Bei Lottermoser war ich heute auch mal wieder Teile besorgen. Wagenteile ist echt ein richtig guter Laden, kompetent wurden mal wieder alle Probleme gelöst. Auch mein verlegtes Typ3 Werkstatthandbuch fand sich im Sortiment, der Preis war allerdings der Hammer, ich laß eine glatte75. Eigentlich wollte ich dafür selber nochmal suchen gehen, aber als wir uns dann auf 20Euro einigen konnten, habe ich es mitgenommen. Am Donnerstag geht es wohl weiter.
 

Viele Tage vergingen, an einigen wurde etwas getan, doch ein Depp Namens Motor-Würger hat immer und immer wieder die Kamera vergessen!

 

Der 09.03.06, endlich habe ich mal wieder eine Kamera auf Tasche. Gestern hatte Omma Geburtstag und somit war die Nahrungsversorgung heute von vornherein klar. Restefressen! Am beliebtesten war der Lachs, warscheinlich weil ihn die meisten aus der eigenen Hose kannten. Desweiteren gab es noch Kochschinken mit Spargel, Heringssalat, Forelle, Schinken, Stökke Wurst, Tortelini-Salat, etc. Wir machten alles alle, Thema Nummer eins war aber am Ende immer noch der Lachs, sowohl als Nahrungsmittel, als auch...aber lassen wir das. Wir haben aber auch noch einige Endarbeiten am Cabrio gemacht, Nils hat die Felgen übergelack(s)t und dann haben wir alles mal zusammengesteckt.
Der 12.03.06, der Lachs ist verdaut und es kann weitergehen, viel ist nicht mehr zu tun, wir haben uns um einige Details gekümmert und viele Sachen ausprobiert. Die Frage war, ob wir Stoßstangen montieren wollen oder eben nicht. Ein Racer hat ja eigentlich keine, aber der Optik wegen empfahlen sich die Dinger von selbst. Wir wollten sie aber tiefer montieren als sie serienmäßig am Auto sitzen, also mußten wir Halter bauen und probieren, wie was aussieht. Zum Schluss haben wir noch die Kotflügel abgeändert, da die Durchführungen zu groß waren. Als alles zusammen war, haben wir alle nochmal probegesessen und der Tag war zu Ende!

 

Am 17.03.06 hatten wir einen Termin bei Tatje, da unser Motor noch eine gewisse Feinabstimmung brauchte. Der wagen sollte möglichst schnell fertig werden, weil er ja auf dem Hänger stand und auch nicht abgeladen werden konnte, weil er ja "etwas" tiefer ist als normal. Trotz des blockierten Hängers wurde der Wagen erstmal eineinhalb Wochen "eingelagert". Am 28.03.06 war er dann fertig und sprang auch an. Zwischenzeitlich musste ich den Wagen aber nochmals abholen, denn irgendjemand hatte die Verteilerantriebswelle verkehrt in den Motor eingebaut und die Mechaniker bekamen sie nicht ausgebaut!

 -Fortsetzung folgt!-

28.03.06 - Wir sind die ersten Meter gefahren!!!

 

Am 21.04.06 haben wir den Wagen wieder zurück in der Halle gehabt. Die Lackierung ist fertig, zwar nicht perfekt, denn die Schwarztöne sind schon etwas unterschiedlich, aber sie war billig und die Spachtelarbeiten sind richtig gut geworden. Der Lackierer möchte den Wagen auch nicht mehr sehen, denn auf die arbeit folgte eine Reinigung der gesamten Werkstatt mit dem Nasssauger. Pete und ich haben dann noch Kleinkram erledigt. Sowie den Zusammenbau vorbereitet. Es sollte noch das größte Abenteuer werden bis der Wagen wirklich zusammen ist und alle Teile wiedergefunden sind. immerhin ist das Zerlegen über 4Jahre her und zwischenzeitlich bin ich mit den Sachen zweimal umgezogen. Doch am Ende soll es klappen, der erste Mai ist nicht mehr weit, es heißt reinhauen.
 

 

 Am 22.04.06 ging dann der 'Endspurt richtig los, nur noch etwas mehr als eine Woche bis zum Roll-Out und es gibt noch reichlich zu tun. Zwar besteht der Wagen nicht gerade aus vielen Teilen, aber alles wieder an seinen Ort zu bekommen und zwar so, dass es passt ist teilweise schon eine Herausforderung. Außerdem muss auch noch viel kreative Arbeit geleistet werden. So müssen die Scheinwerfer irgendwie befestigt werden, denn Lampentöpfe gibt es ja nicht mehr und Blinker sind auch keine mehr da. Der Keder muss geschnitten werden, weil es leider nur noch Meterware gibt. und und und. Es bleibt kaum noch Zeit für ein Bier. Die Türen einpassen und zwar so das sie auch wirklich schließen und nirgends schleifen oder anecken ist nach einem Wechsel beider Schweller auch nicht so einfach. Hier zeigt sich zum ersten Mal, ob wir denn auch wirklich alle Maße eingehalten haben, oder ob sich die Karosserie verzogen hat. Hat sie sich aber scheinbar nicht, denn die Türen passen.

 
   
   
   
   
 

 

   
   
   
   
   

Hier schonmal zwei Videos vom fahrenden Bock. Fortsetzung folgt in den nächsten Tagen, es ist ja wieder Winter und ich versuche die Seite mal endlich zu aktualisieren. Es wird noch reichlich Material folgen. Also stay tuned!!!